Dr. med. dent. R. P. Schulz

Ihre Praxis für Implantologie in Köln


Implantologie - weitere Informationen

 

Vor einer Implantation werden Sie zu Ihrer Krankheitsgeschichte befragt (Anamnese). Wir müssen zum Beispiel über mögliche Erkrankungen und Medikamenteneinnahmen im Bilde sein, um mögliche Komplikationen von vornherein ausschließen zu können. Im Rahmen einer eingehenden Untersuchung werden dann unter anderem mehrere Röntgenaufnahmen der Kiefer gemacht. Röntgenaufnahmen und Abdrücke zeigen uns, ob eine Implantation generell möglich ist.

Erst nach den Eingangsuntersuchungen und Vorbehandlungen erfolgt der eigentliche chirurgische Eingriff. Unter örtlicher Betäubung wird dabei ein Fach für die künstliche Zahnwurzel im Kieferknochen geschaffen, in das das Implantat eingesetzt wird. Dieses Fach muss präzise dem Maß des einzubringenden Implantates entsprechen, um eine optimale Anfangsstabilität mit maximaler Knochenanlagerung zu gewährleisten. Die Einheilzeiten betragen mittlerweile nur noch ca. 4-12 Wochen, in Ausnahmefällen (wie z.B. Knochenaufbauten) maximal 6 Monate. Während der Einheilphase sollte das Implantat in aller Regel nicht belastet werden. Bis zum vollständigen Einheilen erhält der Patient darum gegebenenfalls ein Provisorium, damit Ästhetik und Kaufunktion bestmöglich gewährleistet werden.

Erst wenn das Implantat vollständig in den Kieferknochen eingeheilt ist, kann der Zahnarzt verschiedene Abdrücke nehmen, damit der Zahntechniker den eigentlichen Zahnersatz, die ent sprechende Suprakonstruktion, fertigen kann. Es  gibt mannigfaltige Angebote an Suprakonstruktionen - von festsitzenden Einzelzahnkronen über Brückenkonstruktionen bis hin zu abnehmbaren Prothesen. Welche Konstruktion für Sie in Frage kommt hängt von der Anzahl der Implantate und der zu ersetzenden Zähne ab. Sofern eine Sofortbehandlung möglich ist, klären wir Sie darüber auf. Eine Implantation ist immer eine Operation, die mit den üblichen Risiken verbunden ist - je nachdem, wo das lmplantat eingesetzt wird und welche Voraussetzungen ein Patient mitbringt. Um Komplikationen unmittelbar nach der Operation und in der Einheilphase vorzubeugen, sollten Sie unsere Anweisungen strikt beachten.

zurück